Anmelden    Registrieren
  • Autor
    Nachricht

Truemmerkind - Mechthild Bormann

Beitragvon peanut » 25. Februar 2017, 02:00

In ihrem neuen Roman "Trümmerkind" beschreibt die mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnete Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann das Leben eines Findelkinds im vom Krieg zerstörten Hamburg von 1946 / 1947. Spannung und historisches Zeitgeschehen miteinander zu verknüpfen, versteht Borrmann, die auch für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis nominiert war, wie keine andere deutsche Autorin. Dies stellt sie mit ihren Bestsellern "Wer das Schweigen bricht", "Der Geiger" und "Die andere Hälfte der Hoffnung" und ihrem neuen Roman "Trümmerkind" eindrucksvoll unter Beweis.
Der kleinen Hanno Dietz schlägt sich mit seiner Mutter im Hamburg der Nachkriegsjahre durch. Steine klopfen, Altmetall suchen, Schwarzhandel - das ist sein Alltag. Eines Tages entdeckt er in den Trümmern eine Tote – und etwas abseits einen etwa dreijährigen Jungen, der erstaunlich gut gekleidet ist. Das Kind spricht kein Wort, Verwandte sind nicht auffindbar. Und so wächst das Findelkind bei den Dietzens auf. Jahre später kommt das einstige Trümmerkind durch Zufall einem Verbrechen auf die Spur, das auf fatale Weise mit seiner Familie verknüpft ist


Ich habe das Buch verschlungen und habe es auf dem Flug von Montreal nach Chicago (und waehrend der Wartezeit in Kanada) in einem Rutsch durchgelesen. Man erfaehrt auch sehr viel ueber die Nachrkiegszeit in Deutschland, wie hart es fuer die Menschen damals war. Ich werde sicher auch andere Buecher der Autorin lessen.
my life - my rules
peanut
Multitasking-Talent
Multitasking-Talent
 
Beiträge: 1476
Registriert: 9. Januar 2009, 23:39
Wohnort: Chicago
Das Forum ist für mich: Ein Stueck Deutschland

Zurück zu Krimis und Thriller

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron